Liederkranz Hirschlanden e.V.

 

 

 

Die ehemals selbstständige Gemeinde Hirschlanden wurde im Jahr 769 gegründet und feiert in diesem Jahr zusammen mit der Großen Kreisstadt Ditzingen ihr 1250. Jubiläum. Damit ist Hirschlanden der älteste -landen Ort, der bekannt ist. Die Namensgebung weist wahrscheinlich auf einen damaligen Hirseanbau hin (Hirseland).

  

Überregional bekannt wurde Hirschlanden durch den großartigen Fund des "Hirschlander Kriegers" während der Flurbereinigungsmaßnahmen im Jahr 1962. Diese Figur aus Stubensandstein stellt einen keltischen Krieger aus der Zeit um 500 v. Chr. dar und ist die bisher einzige und älteste lebensgroße, vollplastische Darstellung eines Menschen, die nördlich der Alpen gefunden wurde. Das Original ist im Landesmuseum der Stadt Stuttgart untergebracht.

  

      

  

  Hirschlander Krieger                          Ev. Oswaldkirche Hirschlanden


Hirschlanden liegt im südöstlichen Teil des Landkreise Ludwigsburg und wurde 1975 im Zuge der Gemeindereform in die Große Kreisstadt Ditzingen eingemeindet. Mit ca. 5500 Einwohnern stellt Hirschlanden nach der Kernstadt den größten Ortsteil. Der Ort hat eine gute Infastruktur und zeichnet sich durch ein reges Vereinsleben aus, das der Liederkranz entscheidet mitprägt.

 

Ein berühmter Sohn der Gemeinde Hirschlanden ist der Afrikaforscher Theodor Heuglin (1824 - 1876), der über seine zahlreichen Expeditionen für die damalige Zeit sensationelle wissenschaftliche Abhandlungen veröffentlichte.